Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Mitglied

  • »BlizZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Aktivitätspunkte: 1 390

Danksagungen: 3 / 7

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. August 2014, 23:58

WHO ruft weltweiten Gesundheitsnotstand aus

Zitat



Die Angst vor einer weltweiten Ebola-Epidemie zieht drastische Maßnahmen nach sich. Die Weltgesundheitsorganisation ruft den internationalen Gesundheitsnotstand aus - damit kann sie nun weltweit Vorschriften erlassen.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist zum Internationalen Gesundheitsnotfall erklärt worden. Die Einschätzung wurde einstimmig von den Viren- und Seuchen-Experten des Notfall-Komitees der zuständigen Weltgesundheitsorganisation (WHO) getroffen. Das teilte die WHO am Freitag in Genf mit.

Damit kann die Organisation jetzt weltweit Vorschriften zur Eindämmung des Ebola-Ausbruchs erlassen. Möglich sind unter anderem Quarantäne-Maßnahmen wie die Schließung von Grenzen sowie Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr.Auch das Auswärtige Amt hatte bereits vor Reisen in bestimmte Länder gewarnt.

"Weitere internationale Ausbreitung verhindern"
Derzeit hält das Notfall-Komitee noch keine weltweiten Verbote im Reiseverkehr für nötig. Reisende müssten aber obligatorisch über die Ebola-Lage sowie Schutzmaßnahmen vor einer Ansteckung informiert werden, heißt es in den WHO-Empfehlungen. Ebola-Patienten sollen demnach nur in Ausnahmefällen reisen dürfen, wenn eine medizinische Behandlung vor Ort nicht hinreichend möglich ist. Die Regierungen der betroffenen Länder werden aufgerufen, wo noch nicht geschehen umgehend den nationalen Notstand auszurufen.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan gab bekannt, das sie die Empfehlungen des Notfall-Komitees vollständig angenommen hat und damit als weltweit völkerrechtlich verbindliche Gesundheitsvorschriften in Kraft setzt. "Alle Maßnahmen sind darauf gerichtet, eine weitere internationale Ausbreitung zu verhindern", sagte sie bei einer Pressekonferenz in Genf. Es handele sich um die schlimmste Epidemie dieser Art seit vier Jahrzehnten.
Quelle: Focus
Das habe ich schon seit längerem gehört und frage ich mich immer noch ob ich besorgt sein soll oder sein muss?
Übertreiben die Medien oder ist es wirklich ein sehr ernst zunehmen des Thema?
SOLLTE, HÄTTE, KÖNNTE, WÜRDE,
!!! MACHEN !!!

"Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, daß man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen."
George Bernard Shaw


Fledermaus

Beiträge: 2 169

Aktivitätspunkte: 25 924

Danksagungen: 488 / 193

  • Nachricht senden

2

Samstag, 9. August 2014, 04:12

Ich denk mal es ist eine gewohnte Übertreibung. Erinnert man sich zurück an SARS wurde auch so getan, als hätte es noch nie eine Vogelgrippe gegeben. Kurz darauf wusste jeder: Es gab solche Ausbrüche schon früher, es war definitv keine unbekannte Krankheit.

Das man jedoch bestimmte lernresistetente Leute mit sowas aufweckt ist natürlich ein Vorteil. Man erinnert sich auch wieder hier an den SARS Ausbruch, wo die Leute nichts besseres zutun gehabt zu haben, als in Balllungsorte zu reisen (war glaub ich Mallorca?). Hart ist das Reiseverbot, sollte man die Krankheit haben und vor Ort behandelt werden müssen, trotzdem aber verständlich.

// Ich denke das Ganze kommt aber daher: Ebola: Ein eigenes Krankenhaus für den infizierten Missionar - KURIER.at

Zitat

In medizinischen Kreisen wurden kritische Stimmen laut: "Niemand kann zu 100 Prozent garantieren, dass das Virus nicht nach außen gelangt", sagte der Chef der Ärztegewerkschaft Amyts, Daniel Bernabéu. "Man darf die Mediziner hier nicht unnötigen Risiken aussetzen." Die Medizinergewerkschaft bemängelte, das Pflegepersonal sei in "Schnellkursen" nur notdürftig vorbereitet worden. Spanien ist nach den USA der zweite westliche Staat, der bei der aktuellen Epidemie einen infizierten Staatsbürger heimholte.

the bebikater

Beiträge: 578

Aktivitätspunkte: 18 820

Danksagungen: 134 / 96

  • Nachricht senden

3

Samstag, 9. August 2014, 10:36

Ebola verbreitet sich durch Körperkontakt und nicht über die Luft. Das ist in Afrika schlimm, da sie ihre Toten immer alle berühren und sich dies in ihrer unaufgeklärten Umgebung auch nicht verbieten lassen.
Ich glaube hier in DLand sollte man sich nur begrenzt Sorgen machen.
>Der Sinn einer Behörde besteht in ihrer Existenz<

Fledermaus

Beiträge: 2 169

Aktivitätspunkte: 25 924

Danksagungen: 488 / 193

  • Nachricht senden

4

Samstag, 9. August 2014, 10:59

Nicht nur über Körperkonakt sondern auch über Körperflüssigkeiten. Ebola ist jedoch hochansteckend, wenn man also so eine Person zu sich holt (in sein Land) und die Leute nicht dementsprechend geschult sind, dann kann sich die Krankheit natürlich verbreiten anfangen. Daher auch die Anspielung auf SARS.

Mitglied

  • »BlizZ« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Aktivitätspunkte: 1 390

Danksagungen: 3 / 7

  • Nachricht senden

5

Samstag, 9. August 2014, 18:10

Dann hoffe ich mal das es uns nicht erreichen wird :)
SOLLTE, HÄTTE, KÖNNTE, WÜRDE,
!!! MACHEN !!!

"Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, daß man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen."
George Bernard Shaw


Ähnliche Themen

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.